kopf_6.png

Aktuell

Hinz setzt mit FSC falsche Signale

Klimawandel erfordert flexible Anpassung durch aktiven Waldbau Der Hessische Waldbesitzerverband hält die politisch verordnete FSC-Zertifizierung des Staatswaldes für eine folgenschwere Fehlentscheidung der Hessischen Landesregierung. Ministerin Hinz strebt stabile Wälder an, die mit den veränderten Klima- und Witterungsbedingungen zurecht kommen. Dazu müssen die Waldeigentümer und ihre Förster mit aktiven waldbaulichen Maßnahmen sehr flexibel reagieren können. Statt der Forstwirtschaft pragmatische Lösungen zu ermöglichen, macht das Forst-Zertifizierungssystem FSC kostenintensive starre Vorgaben und errichtet bürokratische Hürden. Nach Sturmschäden im Wald, wie im Januar wieder geschehen, müssen die Förster gefälltes Fichtenholz ohne zusätzliche Bürokratie mit biochemischen Mitteln gegen Borkenkäferbefall schützen können. Das ist mit FSC fast unmöglich. Der Anbau bestimmter Baumarten muss sich nach ihrer Standorteignung und Klimaanpassungsfähigkeit richten. Den Anbau von Baumarten zu begrenzen, nur weil sie aus anderen Ländern stammen ist sachfremd und schränkt die Handlungsmöglichkeiten … Den ganzen Artikel lesen »

Neue Artikel

Mündliche Verhandlung am Kartellsenat des Bundesgerichtshofs

Urteilsverkündung am 12. Juni 2018 Hintergrund: Am 15. März 2017 hatte das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) die Klage des Landes Baden-Württemberg gegen die Untersagungsverfügung des Bundeskartellamtes zurückgewiesen. Das OLG hatte die Untersagungsverfügung in Teilen aufgehoben und neu gefasst und dabei alle wesentlichen Untersagungen der Kartellbehörde inhaltlich bestätigt. Gegen Teile dieses  Urteils hat das Land Baden-Württemberg Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH)eingelegt. Der BGH hatte lediglich die richtige Anwendung und Auslegung des Rechts durch das OLG zu prüfen. Strittig waren vor allem folgende  Fragen: Durfte das Bundeskartellamt das Verfahren im Jahr 2012 wieder aufnehmen, nachdem es eine im Jahr 2009 mit dem Land Baden-Württemberg ausgehandelte Selbstverpflichtungserklärung zur Schaffung von mehr Wettbewerb beim Holzverkauf für bindend erklärt hatte? Sind die der Holzvermarktung vorgelagerten … Den ganzen Artikel lesen »

Waldbesitzer raten von Waldbesuch ab

Waldbesitzer raten von Waldbesuch ab

Der Hessische Waldbesitzerverband warnt die Bevölkerung davor, in den nächsten Tagen den Wald zu betreten. Durch den Sturm sind in den letzten Tagen etliche Bäume entwurzelt, abgebrochen oder angeschoben. Abgebrochene Äste hängen noch in den Baumkronen und können jederzeit herabstürzen. Nach den wochenlangen Regenfällen ist der Waldboden durchweicht und bietet den Bäumen wenig Standsicherheit. „Sturmböen haben die Bäume immer wieder … Den ganzen Artikel lesen »

Alles Gute zum neuen Jahr

Der Hessische Waldbesitzerverband wünscht allen Freunden und Waldbesitzern ein gutes und gesundes neues Jahr 2018. … Den ganzen Artikel lesen »

Frohe Weihnachten

Der Hessische Waldbesitzerverband wünscht Ihnen frohe und gesegnete Weihnachten und für das neue Jahr viel Gesundheit und alles Gute. … Den ganzen Artikel lesen »

Sie suchen Ihren Weihnachtsbaum – wir helfen Ihnen dabei!

Sie suchen Ihren Weihnachtsbaum – wir helfen Ihnen dabei!

  Sie möchten in diesem Jahr einmal etwas mit der ganzen Familie unternehmen? Sie suchen nach einem Weihnachtsbaumevent. Wie wäre es, in diesem Jahr einen Weihnachtsbaum selbst zu schlagen oder den frisch geschlagenen heimischen Baum „einfach nur abzuholen“.  Die Mitgliedsbetriebe des Arbeitskreises Hessischer Weihnachtsbaum bieten verschiedene Aktionen an. Für Sie ist bestimmt auch etwas dabei! http://www.naturbaumaushessen.de/.   … Den ganzen Artikel lesen »

Abgeordnete der SPD aus Bund und Land zu Besuch bei der Kreisgruppe Marburg

Abgeordnete der SPD aus Bund und Land zu Besuch bei der Kreisgruppe Marburg

Die Kreisgruppe Marburg des Hessischen Waldbesitzerverbandes hatte im Juli zu einer Exkursion mit den Bundestagsabgeordneten der SPD, Petra Crone und Sören Bartol, sowie der Landtagsabgeordneten Angelika Löber in den Wald der Waldinteressenten Hachborn eingeladen. Heinrich Breitstadt, der Vorsitzende der Kreisgruppe Marburg des Waldbesitzerverbandes,  freute sich über den hohen Besuch. Der Waldspaziergang wurde vom Revierleiter Achim Daubert, Forstservice Daubert, geführt und bot … Den ganzen Artikel lesen »

Wir suchen zum nächst möglichen Zeitpunkt eine/n Assisstent/in der Geschäftsführung

Als Assistent/in unterstützen Sie in weitgehend eigenverantwortlicher Arbeit den Geschäftsführer, den Präsidenten und die ehrenamtlichen Gremien des Verbandes in allen verbandsinternen Angelegenheiten. In vertrauensvoller Teamarbeit organisieren Sie gemeinsam mit Geschäftsführung und Sekretariat den Ablauf des Büros. Sie führen eigenständig die Geschäfte des Landesverbandes Hessen der Familienbetriebe Land und Forst. Sie beraten Mitgliedsbetriebe in betriebswirtschaftlichen Fragestellungen und bereiten Fachseminare vor. Ein wichtiger Bereich Ihrer Tätigkeit ist die eigenständige Betreuung der Benchmarking Arbeitskreise des Verbandes. Wenn Sie Interesse an einer vertrauensvollen Mitarbeit im Team des Hessischen Waldbesitzerverbandes haben, lesen Sie bitte hier das vollständige Stellenprofil Assistent Bewerbungen bitte bis zum 15. September 2017.       … Den ganzen Artikel lesen »

Verhaltensregeln Sport im Wald

Der Hessische Waldbesitzerverband hat gemeinsam mit dem Hessischen Umweltministerium und 25 Verbänden und Organisationen Verhaltensregeln zu Sport im Wald verfasst. Mit der Vereinbarung „Sport und Wald“ ist in Hessen wieder Ruhe und Sachlichkeit in den Konflikt über das Betreten, Radfahren und Reiten im Wald eingekehrt. Verstöße gegen das sehr liberale Betretungsrecht im Hessischen Waldgesetz führen immer wieder zu Konflikten zwischen Waldeigentümern und Waldnutzern. Solche Konflikte sind vermeidbar, wenn sich Waldbesucher an einfache Verhaltensregeln halten. Die Verbände haben vereinbart, die Erholung und den Sport im Wald besser zu regeln und damit den Naturschutz und die Nachhaltigkeit im Wald den Menschen bewusster zu machen. Waldeigentümer heißen Erholungssuchende und Sportler im Wald willkommen und bitten Sie zugleich um Unterstützung bei … Den ganzen Artikel lesen »

Waldbauern sind gegen Nationalpark Rhön

Bayerns Vorhaben, einen Nationalpark Rhön einzurichten, stößt bei den Hessischen Waldbauern auf Unverständnis. Für den Nationalpark will Bayern eine Fläche von rund 9.000 Hektar Wald einbringen, benötigt aber nach bayerischem Naturschutzrecht für dessen Ausweisung mindestens 10.000 Hektar. Die fehlenden 1.000 Hektar sollen nun aus Hessen kommen. Derzeit wird geprüft, ob es eine Option für eine hessische Beteiligung gibt und unter welchen Voraussetzungen diese erfolgen könnte. „Diese Meldung überrascht uns, zumal Ministerin Hinz uns noch im Februar diesen Jahres zugesichert hat, dass sie in Hessen keine weiteren Waldflächen aus der Nutzung nehmen wolle. Und nun scheint die hessische Landesregierung prüfen zu wollen, ob eine länderübergreifende Ausweisung möglich ist. Aus unserer Sicht gibt es keine Argumente, die für einen … Den ganzen Artikel lesen »

Top